Wie sichere ich meine Familie für den schlimmsten Fall ab? – Artikel-Serie Teil 3: gesetzliche Ansprüche & Hochzeit

Im ersten Teil dieser Artikelserie habe ich die Sorgerechtsverfügung erklärt und wie wichtig es ist, dass sich Eltern frühzeitig Gedanken machen, wer sich im Fall ihres eigenen Todes um die minderjährigen Kinder kümmern soll.

Im zweiten Artikel ging es um die Absicherung durch die Risikolebensversicherung.

Im dritten Teil geht es um die gesetzlichen Ansprüche auf Waisen- und Witwenrente und was eine Hochzeit bezüglich letzterem ändert. Weiterlesen „Wie sichere ich meine Familie für den schlimmsten Fall ab? – Artikel-Serie Teil 3: gesetzliche Ansprüche & Hochzeit“

Advertisements

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch wünscht ElternFinanz

Nach den Feiertagen kommt mein letzter Blogartikel für dieses Jahr, im Januar gibt es dann die obligatorischen Artikel zum finanziellen Jahresrückblick und meinen Zielen für 2018.

Solltest du bis zum Jahresende noch ein bisschen was für deine Finanzen tun wollen, dann überprüfe doch deine Freistellungsaufträge. Eine kurze Anleitung dazu gibt es in diesem Artikel. Ansonsten ist es sicherlich nicht die schlechteste Zeit, sich Gedanken über die eigenen Ziele für das neue Jahr zu machen und sie aufzuschreiben. Das gehört aus meiner Sicht mit zur Besinnlichkeit dieser besonderen Zeit.

Ich wünsche allen meinen Lesern und ihren Familien frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Ich hoffe, ihr findet ein wenig Ruhe und Entspannung!

Viele Grüße

Sabine

 

Bildquelle: http://www.pexels.com

Wie sichere ich meine Familie für den schlimmsten Fall ab? – Artikel-Serie Teil 2: Lebensversicherung

Im ersten Teil dieser Artikelserie habe ich die Sorgerechtsverfügung erklärt und wie wichtig es ist, dass sich Eltern frühzeitig Gedanken machen, wer sich im Fall ihres eigenen Todes um die minderjährigen Kinder kümmern soll.

Im zweiten Teil geht es um die klassische finanzielle Absicherung der Hinterbliebenen, die Lebensversicherung (LV). Dabei möchte ich nicht auf die Kapitallebensversicherung eingehen, sondern ausschließlich auf die Risikolebensversicherung. Weiterlesen „Wie sichere ich meine Familie für den schlimmsten Fall ab? – Artikel-Serie Teil 2: Lebensversicherung“

Wie sichere ich meine Familie für den schlimmsten Fall ab? – Artikel-Serie Teil 1: Sorgerechtsverfügung

Was würde in unserer Familie geschehen, wenn mein Mann oder ich oder im schlimmsten Fall wir beide sterben bevor unsere Kinder finanziell auf eigenen Beinen stehen?
Wer kümmert sich um die Waisen? Wie macht man eine Sorgerechtsverfügung?

Ich weiß noch genau, wie kalt es Anfang April 2016 war und werde es wohl nie vergessen. Warum? Weil ich da mit meinem zweiten Sohn, der noch keine 3 Monate alt war, auf eine Beerdigung gegangen bin. Ich bin normalerweise nicht nah am Wasser gebaut, aber da habe ich geheult wie ein Schlosshund. Michael, einer meiner Arbeitskollegen war bei einem Skiunfall gestorben. Er war schon lange mein Kollege, im gleichen Alter wie ich und hatte eine Tochter vom Alter genau zwischen meinen Söhnen. Da wir Arbeitskollegen ein recht freundschaftliches Verhältnis haben und auch viele privat zusammen etwas unternehmen, hat sein Tod uns alle schwer getroffen. Bei mir drehte sich zusätzlich das Hormonkarusell so kurz nach der Geburt. Mein Sohn war etwas unruhig in der Kirche daher ging ich mit dem Kinderwagen nach draußen, der Friedhof um die Kirche war übervoll mit Menschen. Als ich auf dem Parkplatz den Kinderwagen auf und ab schob, kam eine Freundin mit der einjährigen Tochter des Verstorbenen und fragte mich, ob sie zu spät käme, weil die Kleine jetzt erst mit dem Mittagsschlaf fertig geworden war. Ich brachte gerade noch raus, dass die Kirche gerade erst angefangen hatte. Als sie weg waren liefen mir die Tränen in Sturzbächen runter.

Nach der Beerdigung habe ich mich viel mit den Kollegen unterhalten, darunter auch viele Familienväter mit kleinen Kindern. Natürlich waren alle geschockt und irgendwann fingen sie an zu überlegen, wie ihre Familien abgesichert wären im Fall ihres eigenen Todes. Leider muss man nämlich sagen, dass Michael sich zwar Gedanken über die Absicherung seiner kleinen Familie gemacht hat, das allerdings immer wieder aufgeschoben hat. Er und seine Freundin waren nicht verheiratet. Sie hatten gerade ein Haus gebaut. Seine Freundin war zu dieser Zeit in Elternzeit zuhause bei der gemeinsamen Tochter. Da sie keinen Anspruch auf Witwenrente hatte, musste sie wieder arbeiten gehen und hat sich eine Mitbewohnerin gesucht, damit zusätzlich Geld reinkommt. Die gemeinsame Tochter erbte das Haus und das sonstige Vermögen des Vaters. Bis sie 18 ist kümmert sich die Mutter treuhänderisch um das Vermögen, darf aber streng genommen nichts für sich selbst verwenden.

Als Frau und Mutter nagten diese Umstände besonders an mir. Wenn man schon einen solchen Schicksalsschlag verkraften muss, möchte ich mir wenigstens um die finanziellen Dinge keine Gedanken machen müssen. Ich wollte die negativen Gedanken abschütteln, aber oft wenn ich meine Kinder beobachtete, schlichen sie sich ein.

Was würde in unserer Familie geschehen, wenn mein Mann oder ich oder im schlimmsten Fall wir beide sterben bevor unsere Kinder finanziell auf eigenen Beinen stehen?

Da diese Frage viele Facetten hat, schreibe ich dazu eine Artikelserie. Hier ist der erste zur – aus meiner Sicht – wichtigsten Frage:

Wer kümmert sich um die Waisen? Weiterlesen „Wie sichere ich meine Familie für den schlimmsten Fall ab? – Artikel-Serie Teil 1: Sorgerechtsverfügung“

Würde Homer Simpson ETFs kaufen und Mister Spock Hedgefonds?

Seit meinem letzten Artikel ist viel Zeit vergangen. Die Sommerpause ist wegen Kita-Eingewöhnung unseres jüngsten Sohnes und verschiedenster anderer Themen leider etwas länger als geplant geworden. Ab jetzt geht es wieder weiter auf diesem Blog.

 
Um Bankberater machen mein Mann und ich seit langer Zeit einen großen Bogen. Etwa genauso lange sind wir zufriedene Kunden der Consorsbank. Abgesehen von den Problem rund um die Kinder-Depots gab es kaum etwas zu beanstanden. Vor Kurzem habe ich in deren Kundenmagazin einen Artikel zu ETFs gelesen, über den ich mich zuerst aufgeregt habe, dann aber wegen der plumpen Verunglimpfung doch eher lustig fand. Wer den Artikel nachlesen möchte, kann das hier auf Seite 14 tun. In dem Artikel vergleicht der Autor ETFs mit Homer Simpson und Hedgefonds mit Mister Spock.
Er führt aus, dass die armen Hedgefonds-Manager ihre wahre Stärke erst in einem Bärenmarkt zeigen könnten und im jetzigen Bullenmarkt den Renditen der ETFs hinterherlaufen. Das führt dazu, dass sie für ihre Fonds mehr und mehr die gleichen Aktien der Indizes kaufen. Das würde im Falle des Crashs dann böse für die ganze Börse enden und die zunehmende Popularität der ETFs wären daran schuld. Weiterlesen „Würde Homer Simpson ETFs kaufen und Mister Spock Hedgefonds?“

Finanzielle Ziele – Zwischenbilanz 2017 – Aktienverkäufe & Fazit

Meine finanziellen Ziele für 2017 findet ihr hier.

Zum Ende des Halbjahres möchte ich euch einen Zwischenstand zu den Zielen geben. Vieles habe ich erreicht bzw. erledigt, einen Teil muss ich noch umsetzen. Dazu mache ich eine kleine Artikelserie. Hier die Links zu allen vorherigen Artikeln:

Jetzt geht’s weiter mit dem letzten Artikel: Weiterlesen „Finanzielle Ziele – Zwischenbilanz 2017 – Aktienverkäufe & Fazit“

Finanzielle Ziele – Zwischenbilanz 2017 – Haushaltsbuch, Budget & Grundschuld

Meine finanziellen Ziele für 2017 findet ihr hier.

Zum Ende des Halbjahres möchte ich euch einen Zwischenstand zu den Zielen geben. Vieles habe ich erreicht bzw. erledigt, einen Teil muss ich noch umsetzen. Dazu mache ich eine kleine Artikelserie. Den ersten Artikel der Serie über Depotwechsel und Kontenstruktur findet ihr hier,  den zweiten Artikel über Einsparpotentiale und Rebalancing gibt es hier, den dritten über unsere Berufsunfähigkeitsversicherungen findet ihr hier und den vierten zu Vorsorgevollmacht, Notfall-Ordner und Vermietung hier. Jetzt geht’s weiter: Weiterlesen „Finanzielle Ziele – Zwischenbilanz 2017 – Haushaltsbuch, Budget & Grundschuld“